Wir, Agapi und Rado hatten das Glück, dass 2012 bei uns der Groschen gefallen ist. Wenn wir etwas verändern wollten, dann müssten wir bei uns beginnen. Und so brachen wir ab, womit wir bisher beschäftigt waren und machten eine Pause. Wir gingen in uns, fuhren ans andere Ende der Welt und besannen uns. Nach Monaten in der Natur, konnten wir eine klare Intention verspüren. Wir wollten uns auf das Wesentliche konzentrieren.

Zum Glück besitzen wir beide unterschiedlichste Fähigkeiten, die sich, Hand in Hand, famos ergänzen. Ich, Agapi, aus der kreativen Branche kommend, liebe es zu werkeln, aus totgeglaubten Dingen Neues zu kreieren … und zu kommunizieren. Rado, schon seit Jahren fleischlos glücklich, liebt es Nahrungsmitteln auf den Grund zu gehen und sie zu verfeinern.

Als ich auf Rado traf, aß ich noch Fleisch. Ich ging viel essen, denn ich liebe Essen aber mochte nicht kochen. Selig, einen Mann-mit-Herz-am-rechten-Fleck gefunden zu haben, war es klar, dass Rado kocht und ich das Wohnen schön mache.

Nach vier Jahren Zuhause-Vegetarierin-Sein, ging ich eines Tages mit zum Einkaufen und fand im Regal ein Gläschen Leberwurst. Ich kämpfte gegen mein Verlangen. „Rado, könntest Du nicht eine Leberwurst imitieren?“ säuselte ich. „Und wo ich mich schon oute, mich dürstet es auch nach einem Mett-Brötchen.

So entstanden unsere GUTDING-Brotaufstriche. Mit den Kühlprodukten SCHMAUCH, NETT und SCHNUCKI fing 2014 alles an. BOLLE, unsere Zwiebelkonfitüre folgte und TONI, SEFA und GRETA gesellten sich dazu. Schmauch war meine Alternative zur Pfälzer Leberwurst und Nett mein nettes Mett. Sie hatten ihre Fans doch 2018 haben wir die drei gekühlten Aufstriche aus unserem Sortiment genommen – schweren Herzens. Zu kurz war ihr Haltbarkeitsdatum für Viele … und Rado hatte schon neue Ideen!
Aber keine Sorge, wir werden das Rezept in Balde verraten und die Gewürzmischung herausgeben.

2019 folgten unsere fünf frisch gerösteten und gewürzten Cashewsorten im richtigen Pfandglas …
… und 2020 eine ganze GUTDING-Pfandfamilie. Ja, wir füllen jetzt auch 30 Basisartikel wie Reis, Getreide, Ölsaaten, Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte, Nusskerne, Würzmittel und Müsli ins große Pfandglas ab damit ihr Plastikfrei einkaufen könnt.

Denn der Grund Upcycling-Unikate herzustellen, war der viele Plastik-Müll, den gekaufte Produkte machen. Mir juckt es schon seit vielen Jahren in den Fingern. Ich wollte aus dem noch guten “Unrat”, der in meinem Umfeld entsteht etwas zaubern, das nützt und weiterhilft. Zu schade fand ich es, Dinge aus Rohstoffen nur für kurze Zeit zu erschaffen und die gebrauchte Energie verpuffen zu lassen.

Es entstanden zusammenfaltbare Einkaufs-Taschen aus noch gutem Stoff von erledigten Regenschirmen, die ich und meine Freunde am Straßenrand fanden, Hackenporsche und Aufbewahrungsboxen aus Chips-, Saft- und Plastiktüten und vieles mehr. Die gesamte Produktvielfalt findest Du im GUTDING-Shop.

Und der Übergang zur Kunst? Der ist für uns fließend. Objekte, die keinen direkt erkennbaren Nutzen haben, den Betrachter jedoch innehalten lassen und ihn beschäftigen, sind für uns schon Kunst-Objekte.