In meinem vorherigen Leben hatte ich, Agapi eine Design-Agentur. In der Zeit habe ich so einiges angestellt und angezettelt. Ich war wie eine Dampfmaschine. Wie Robbin Hood in der Werbung. Wie Unkraut im Englischen Rasen …

… ich habs nur manchmal nicht gemerkt, wenn Vereine, die mit der Existenz zu kämpfen hatten, meine mega Werbe-Konzepte, nicht nehmen konnten. Ich hab mich dann schwerst gewundert und immer weiter an dem schwerfällig laufenden Zug gezogen. Fast schon gezerrt. Ohne zu kappieren, dass der Zug nicht kann-will. Ich konnte es damals, mit meinem Dampfmaschinen-Sein nicht glauben. Wer will denn bitte nicht zum Glück gezogen werden?!

Nun denn, ich habe viele Erfahrungen sammeln dürfen – ich bin schon fast Werbeweise – und zum Glück war auch nicht jeder Verein schwerfällig. Manchem konnte ich sogar super-doll helfen und unter die Arme greifen. So meinem Lieblingsverein Basis&Woge für den ich die Kampagne Paten für Strassenkids mitentwickelt habe. Da durfte ich mit Schmackes dabei sein. Danke Thomas, dass Du meine Power ausgehalten hast. Das beseelt mich bist heute.

Ja, und die Aktion läuft immer noch erfolgreich. Das ist doch was. Der Verein läßt jetzt sogar den dritten KALLE herstellen. KALLE, der Strassenköter ist mein Baby, das kleine Kuscheltier habe ich 2006 für den Verein entwickelt und als Dampfmaschine auf den Markt gebracht. Der Erlös vom KALLE ging an den Verein. Ich in Kombination mit Vereinen, konnte also auch fruchtbar sein.

Wieso ich so aushole? Hier unter GERETTETES sind meine “Leichen aus’m Keller” aber es sind Schöne. Ich stehe dazu, dass ich eine ganz schön stürmische Frau war und manche Sozialpädagogin an die Wand gefahren habe.

Das Lätzchen zum Beispiel habe ich vor Jahren auf meine Kappe auch für einen Verein produziert. Es wurde unter dem Label SINNKIND mit noch anderen schönen Dingen verkauft. Der Erlös ging an einen Verein – es sollte ihnen den Rücken frei machen. Doch dann haben sich Lok und Zug getrennt und nun habe ich noch ein paar von diesen entzückenden ENTWICKLUNGSSPUREN. Der Erlös fließt jetzt in Rado und meine Hände, damit wir weiter unser GUTDING machen können.

So, das zum Hintergrund von GERETTETES. Jedes dieser Dinge hat eine spannende Geschichte. Es würde den Rahmen sprengen, würde ich sie hier alle erzählen. Aber fragt gerne.

Das neckische Foto von mir und dem Lätzchen ist übrigens entstanden, weil ich kein Baby fürs Fotoshooting gefunden habe und keiner meiner Mitarbeiterinnen wollte das Baby machen, also musste ich ran. Die Fotografin Cordula Kropke war so freundlich und die Fotos gemacht. Ich kann sie wärmstens empfehlen – hier gehts zu Cordula

Es werden alle 2 Ergebnisse angezeigt