DANKE DIR!

In den letzten Monaten des alten Jahres wurde es stiller um uns. Rado und ich wollten fertig werden mit unserer Wohnung, auf die wir uns das ganze Jahr über sehnlichst gefreut haben. Auch wünschten wir uns das GUTDING-Büro und die GUTDING-Textil-und-Holz-Werkstätten vollendet, bevor das neue Jahr an die Tür klopft.

Ja, ein ganzes Jahr und einen Monat haben wir inmitten einer Baustelle gelebt. Sie lag zwar an dem paradiesischen Ort, den wir uns für unseren Wandel ausgesucht hatten, doch die liebgemeinten Täler forderten uns oft heraus. Zweifel mussten immer wieder weggeschaufelt werden und die Frage nach dem Sinn, nahm uns manchmaloft die Kraft aus den Segeln. Es war ein Jahr der Demut und der doppelten Belastung, denn umzingelt von Baustaub zu sein und paralell ein Unternehmen zu gründen, strengt an. Es beschwert. Wir glaubten irgendwann, dass die guten Geister uns nicht mehr kennen wollten.

Aber, wir wollten es so und wir wollen noch immer unser Leben ändern, eine Gemeinschaft mit Gleichgesinnten ins Leben rufen und gute Dinge in die Welt bringen. So kam es überhaupt dazu, dass wir mutig nach Neverstaven zogen. So heißt das Paradies. Dort sahen wir in der alten Gutsküche im Souterrain des Gutshauses den Raum für unsere Manufaktur. Wir arbeiteten das ganze Jahr darauf hin; wir wollten sie wiederbeseelen, doch dann kam der Wind wieder einmal von vorne. Die Behörden hatten viele Gründe, wieso das Wiederbeseelen einer solch alten Küche nicht möglich wäre. Die historischen Fliesen, die die Küche mit Charme erfüllen, entsprachen z. B. nicht der heutigen DIN-Norm. Es bekriegten sich die Maßnahmen und nach einer intensiven Frustphase, entschieden Rado und ich uns, von dem Gutsküchen-Gedanken Abschied zu nehmen.

In 2015 gab es gefühlt ettliche Tage, an denen unser Ziel im Nebel lag und unsere Durchhaltekraft wieder und wieder geprüft wurde. Doch das Gute daran, wir haben viel dabei gelernt – auch über uns. Wir haben uns noch mehr gelernt zu ergänzen. Rado hielt tapfer durch, in Situationen, in denen ich die Flinte ins Korn werfen wollte und ich motivierte ihn in Momenten in denen er die Hand vor Augen nicht sah.

In der ruhigen Jahres-Abschieds-Phase haben uns die vielen Herausforderungen mit denen wir das Jahr über getanzt hatten, noch einmal tief berührt. Sie standen alle beisammen und wir konnten ihnen wertschätzend Lebewohl sagen. Aus der Gutsküche wird nun eine Wohn-und-Gemeinschafts-Küche für Neverstaven entstehen, die ich im Upcycling-Stil gestalten konnte und aus dem Scheitern der Manufaktur-Produktions-Räume entstand eine neue, kraftvolle Idee.

Dankbar für die Lehren des Jahres gehen wir in das neue Jahr. Wir möchten wieder mutig sein. Rado und ich haben uns entschieden, eine neue Produktionsstätte in Neverstaven zu bauen. An der Stelle, wo einst der Kuhstall stand.

Und, wir möchten uns bei Dir bedanken. Wir sind bei unserem Jahresrückblick ganz erfüllt gewesen, von dem Zuspruch und der Freude, die Du uns gegeben hast. Wir möchten Danke sagen für das Unterstützen, das Über-uns-Sprechen und das GUTDING-Gläschen Weiterempfehlen und zurückgeben. Es gab im letzten Jahr so herzliche Begegnungen, die uns rührten, die uns Kraft gaben und die unseren manchmal schwächelnden Mut stützten.

Wir wünschen Dir ein feines Jahr 2016 mit allem was dazugehört – Höhen und Tiefen, Wut und Freude …
… auf dass es Dir glückt, Deinem Herzen mehr noch zu lauschen, es zu verstehen und ihm zu folgen.

Herzensgrüße,
Agapi + Rado

GUTDING_WINTERLINGE_2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.